Studien zu CBD und Cannabidiol

Studien über CBD Studien

CBD bzw. Cannabis war lange in Vergessenheit geraten, da es zum einen verboten wurde und zum anderen auch Lügen über die Wirkung verbreitet wurden. Doch in den 80er Jahren war es für die Wissenschaft wieder interessant, nachdem einige Forscher nie ganz aufgaben, Cannabis zu erforschen. So wurde beispielsweise bekannt, dass es bei Epilepsie hilfreich sein konnte, was dann das Interesse anderer Wissenschaftler erweckte. Doch auch bei anderen Beschwerden und Krankheiten wie etwa Morbus Crohn, Multiple Sklerose oder auch AHDS und Autismus sowie bei Krebs kann Cannabis und CBD ein wichtiger Helfer sein. Dies alles wurde in den letzen Jahrzehnten entdeckt und seit einigen Jahren sind CBD und Cannabis wieder auf dem Vormarsch.

Wichtige Studien zu CBD

Bisher stammen noch die meisten Studien aus der Tierforschung. Allerdings waren diese Untersuchungen sehr vielversprechend, ebenso wie die Untersuchungen aus isolierten Zellproben. Zudem konnte außerdem belegt werden, dass auch Menschen, die CBD einnahmen, sehr positiv darauf reagierten und viele Beschwerden deutlich gelindert wurden. Dennoch können nicht über alle Studien aussagekräftige Beweise vorgelegt werden, da die Wirkung beim Menschen noch nicht ausreichend belegt ist.

CBD Studie zu Epilepsie

Die Studien bezüglich CBD und Epilepsie sind sehr aussagekräftig, da sie am weitesten fortgeschritten sind und schon seit Jahrzehnten der Stoff auf diese Krankheit untersucht wird. In Doppelblindstudien mit 120 Kindern, da an dem Dravet-Syndrom leiden, konnte bewiesen werden, dass bei fast der Hälfte der Kinder die Anfälle um ganze 50 Prozent zurückgingen, wenn sie regelmäßig CBD einnahmen. Diese und weitere Studien und Untersuchungen können hier eingesehen werden.

CBD Studie zum Herz-Kreislauf-System

Auch auf das Herz-Kreislauf-System hat CBD eine hervorragende Wirkung, was ebenfalls schon in vielen Untersuchungen nachgewiesen wurde. Dabei kann sich CBD auch positiv auf Colitis, Diabetes, die Huntington-Krankheit wie auch auf Krebs auswirken. In aktuellen Studien wurde aber vor allem die Wirkung von CBD auf das kardiovaskuläre System untersucht und es zeigte sich, dass die Arterien vor Gefäßschäden geschützt werden und auch Entzündungen, die bei Diabetes auftreten, unterbunden werden. Dies liegt zum einen an der entzündungshemmenden Wirkung von CBD und zum anderen an dem antioxidativen Effekt von Cannabidiol. Weiterhin wurde entdeckt, dass CBD bei der Regulierung der weißen Blutkörperchen beteiligt ist, was heißt, dass sich Cannabidiol auf den gesamten Körper positiv auswirken kann. Natürlich müssen hier noch viele weitere Untersuchungen und Studien folgen, um dies alles ausreichend zu belegen. Dennoch kann bereits hier nachgelesen werden, wie erfolgsversprechend CBD auf das Herz-Kreislauf-System wirken kann.

CBD Studie zu Parkinson

Im Internet sind zahlreiche Videodokumentationen zu finden, die zeigen, wie positiv sich CBD auf Parkinson Erkrankungen auswirkt. So wird beispielsweise ein Mann gezeigt, der stark zittert und unkontrollierte Zuckungen hat. Nachdem er CBD eingenommen hat, wurden die Symptome innerhalb von wenigen Minuten signifikant besser und das Zittern hörte fast vollständig auf. Natürlich könnte dies ein Fake sein, wie vieles im Internet. Doch auch in Studien und Untersuchungen wurden diese Videoaufzeichnungen gemacht und zudem belegt, dass CBD einen hervorragenden Effekt auf die Parkinson Krankheit hat. So werden nicht nur die Symptome deutlich verbessert, auch die Lebensqualität wird positiv beeinflusst. Leider müssen auch hier noch viele Untersuchungen und Studien folgen, damit die Beweise aussagekräftig sind. Wer aber bereits Einblick in die Untersuchungen haben möchte, sollte diese Studie zu CBD und Parkinson aus Brasilien lesen.

CBD Studie zu Schizophrenie

CBD wurde in einigen Studien auch bezüglich der Wirkung auf Schizophrenie untersucht. Dabei wurde festgestellt, dass es sehr hilfreich sein kann und womöglich eine vielversprechende Alternative sein könnte.

In einer Doppelblindstudie mit Personen, die an Schizophrenie leiden, konnte zum Beispiel belegt werden, dass die Symptome deutlich gelindert wurden. Außerdem wurde die kognitive Leistung erhöht und auch der Allgemeinzustand konnte verbessert werden. Somit wäre CBD mit seiner positiven Wirkung auf Schizophrenie eine neue Behandlungsmöglichkeit, die kaum Nebenwirkungen hat und zudem auch dauerhaft eingenommen werden kann. Die komplette Untersuchung kann hier eingesehen werden.

CBD Studien zu Krebs

In vielen Untersuchungen in den letzten Jahren wurde beispielsweise auch belegt, dass CBD bei Krebs sehr hilfreich sein kann. Nicht nur, dass das Wachstum gehemmt wird und die Krebszellen somit geschwächt werden, sondern auch, dass die Strahlentherapie deutlich besser anschlagen kann. Doch auch die Nebenwirkungen der Strahlentherapie konnten mit medizinischem Cannabis signifikant gesenkt werden. So wurde zum einen das Immunsystem gestärkt und zum anderen auch die Schleimhäute geschützt. Weiterhin konnte das medizinische Cannabis den Appetit steigern, dass der Patient wieder schneller zu Kräften kommen kann. Doch auch die Schmerzen wurden gelindert und der Allgemeinzustand konnte sich deutlich verbessern.

Dies alles führte dazu, dass CBD und medizinisches Cannabis immer häufiger in Kliniken hilfreich eingesetzt werden können. Doch leider fehlen auch hier noch zahlreiche Belege, da die meisten Untersuchungen und Studien im Ausland durchgeführt wurden. Dies heißt im Umkehrschluss, dass sie für Deutschland ungültig sind und somit keine ausreichenden Beweise bedeuten. Eine Interessante Dokumentation kann man sich hier anschauen.

Spanien ist hier jedoch Vorreiter und hat in Barcelona die erste CBD bzw. Cannabis Klinik eröffnet. Hier werden Therapien mit medizinischem Cannabis durchgeführt, und zwar sehr erfolgreich.

Weitere interessante Studien zu CBD

In vielen anderen Untersuchungen und Studien konnten Wissenschaftler belegen, dass Cannabis und CBD bei zahlreichen Beschwerden und Krankheiten unterstützend eingesetzt werden können. Dabei kann CBD

Selbstverständlich sind nicht alle Untersuchungen ein Beleg, dass CBD als Medizin anerkannt werden. Denn hierzu müssen die Studien in Deutschland durchgeführt werden, dass sie entsprechend aussagekräftig sind. Nichtsdestotrotz kann man mit CBD die Gesundheit unterstützen und damit zahlreiche Beschwerden bekämpfen.

Da CBD rein natürlich ist und so gut wie keine Nebenwirkungen, bei sachgemäßer Einnahme hat, können sogar Kinder damit behandelt werden. Auch für Tiere hat CBD eine hervorragende Wirkung auf Körper, Geist und Seele und kann sogar in der schwersten Stunde, dem Gang über die Regenbogenbrücke, sehr hilfreich sein.

Auch hier finden sich noch zahlreiche verschiedene Studien zu CBD:

https://www.researchgate.net/publication/269768744_Endocannabinoid_signalling_and_the_deteriorating_brain

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=cbd

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wir und unsere Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.