CBD und Multiple Sklerose

Multiple Sklerose CBD bei Multiple Sklerose

Multiple Sklerose ist eine Krankheit, die die Lebensqualität sehr stark beeinträchtigen kann. Daher suchen Patienten immer nach Alternativen, um die Krankheit besser zu ertragen. Insbesondere die zusätzlichen Erkrankungen wie Depressionen machen das Leben noch schwerer und sind leider sehr häufig bei Patienten mit Multiple Sklerose vorhanden. Da CBD eine hervorragende Wirkung auf das Nervensystem hat, kann es so nicht nur bei Multiple Sklerose, sondern auch gleichzeitig bei weiterer Symptomatik wie Depressionen helfen.

Was genau ist Multiple Sklerose?

In Deutschland leiden rund 200.000 Menschen an Multiple Sklerose, weltweit sind es rund 2,5 Millionen Menschen. In der Regel leiden vor allem Frauen an dieser Krankheit und das Risiko daran zu erkranken liegt bei etwa 0,1 bis 0,2 Prozent. Bei jungen Erwachsenen ist Multiple Sklerose die häufigste neurologische Erkrankung und hat leider auch weitreichende Konsequenzen für das Nervensystem, wird Multiple Sklerose nicht behandelt.

Die Symptome einer Multiple Sklerose Erkrankungen zeigen sich an sporadischen Sehstörungen und weiteren Fehlfunktionen. Diese können sich innerhalb von nur kurzer Zeit zu schwerwiegenden Behinderungen ausweiten, wenn keine Behandlung erfolgt. Gerade deshalb ist es besonders wichtig, die Krankheit behandeln zu lassen. Multiple Sklerose tritt in Schüben auf. Je öfter ein Schub kommt, desto schwerwiegender werden die Beschwerden im Anschluss. Außerdem treten häufig auch Depressionen oder Panikattacken auf, die dann natürlich die Lebensqualität noch mehr beeinträchtigen.

Wie kann CBD bei Multiple Sklerose wirken?

Bei einer Behandlung von Multiple Sklerose werden vor allem cortisonhaltige Medikamente eingesetzt, die sehr schwere Nebenwirkungen haben. Doch nicht nur das, sie können zudem den Körper noch weiter schwächen. Mit CBD gibt es aber nun eine hervorragende und nebenwirkungsfreie Möglichkeit, Multiple Sklerose zu behandeln. Teilweise berichten Patienten sogar, dass sie ihre Medikamente komplett absetzen konnten und nur noch mit CBD behandeln.

Insbesondere durch diese Wirkung ist CBD eine außergewöhnliche Alternative zu den chemisch hergestellten Medikamenten, die Unmengen an Nebenwirkungen haben:

Zudem gibt es mittlerweile auch die Möglichkeit, dass ein Arzt medizinisches Cannabis bei Multipler Sklerose verschreibt. Dies ist seit März 2017 möglich. Allerdings gibt es bisher nur wenige Ärzte, die diese Möglichkeit nutzen, da noch immer viele davon überzeugt sind, dass CBD eine Droge ist und lieber mit chemischen Mitteln ihre Patienten behandeln. Medizinisches Cannabis hat einen THC Anteil, der deutlich höher ist, als der in CBD Produkten. Dies heißt, dass ein leichter Rausch ausgelöst werden kann, der sich aber kaum bemerkbar macht. Denn während THC einen Rausch auslöst, unterdrückt CBD diesen. So kann von beiden Cannabinoiden die beste Wirkung erzielt werden, da THC auch eine Muskelentspannende und Muskelentkrampfende Wirkung hat, was vor allem in akuten Schüben von großer Bedeutung sein kann.

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wir und unsere Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.