CBD als Migräne und Kopfschmerzmittel

Migräne CBD gegen Migräne

Etwa 10 Prozent der Bevölkerung leiden an Migräne. Dabei sind Migräne Attacken sehr unterschiedlich und können sich nur als sehr starke Kopfschmerzen zeigen oder aber es kommt noch Übelkeit, Sehschwäche und Lichtempfindlichkeit hinzu. Selbst wenn es „nur“ sehr starke Kopfschmerzen sind, kommt man ohne Migränemittel nicht aus. Denn diese Art der Kopfschmerzen können die Patienten an den Rand des Wahnsinns treiben, wie viele sagen. Das Problem dabei ist, dass die Medikamente nicht immer anschlagen, egal wie hoch sie dosiert sind. Eine Alternative könnten CBD sein. Laut Aussagen von Migräne Patienten würde CBD die Schmerzen deutlich mindern und auch immer helfen.

Was genau ist Migräne?

Migräne sind sehr starke Kopfschmerzen, die in der Regel mit Übelkeit, Erbrechen, Lichtempfindlichkeit und Sehstörungen einhergehen. Dabei ist Migräne eine neurologisch bedingte Krankheit und kann jeden treffen. Meist tritt Migräne im frühen Kindesalter oder in den Wechseljahren auf. Doch auch junge Erwachsene können daran leiden. In der Regel sind Frauen zwischen 25 und 45 davon betroffen und in Deutschland leiden rund 8 Millionen Menschen an dieser Krankheit. Der Name Migräne kommt aus dem Griechischen und das Wort „Migräne“ bedeutet „halber Schädel“, da diese Art Kopfschmerzen nur in einer Kopfhälfte auftritt. Die Attacke kann zwischen 2 Stunden und 3 Tagen andauern.

Bei Migräne Attacken muss schnell gehandelt werden. Schon bei den ersten Anzeichen müssen die ersten Schmerzmittel eingenommen werden. Denn ist die Attacke auf ihrem Höhepunkt angelangt, hilft meist kein Schmerzmittel mehr. Weiterhin hilft es, wenn das Zimmer verdunkelt wird, da Migräne auch mit sehr starker Lichtempfindlichkeit einhergeht.

Leider vertragen nicht alle Menschen die starken Migräne Tabletten, was heißt, dass sie über Stunden die starken Schmerzen aushalten müssen. Doch mit CBD gibt es jetzt eine hervorragende Alternative, die nicht nur die Schmerzen eindämmt, sondern auch die Schübe verringern kann. Dies geht nicht nur aus Studien hervor, sondern auch aus Foren, in denen Migräne Patienten von der Einnahme von CBD bei Migräne berichten.

Die Ursachen einer Migräne

Die Wissenschaftler und Forscher sind schon seit Jahren am Untersuchen, welche Ursachen die Migräne hat. Leider konnten sie bisher noch keine wirkliche Ursache herausfinden. Sicher ist jedoch, dass Stress und Schlafmangel Migräne auslösen soll. Weiterhin sind Frauen, die ihre Periode bekommen, sehr anfällig, Migräne Attacken zu erleiden. Zudem sind sich die Forscher sicher, dass Menschen, die zu wenig Flüssigkeit aufnehmen oder gar eine Diät machen, mit Migräne Attacken rechnen müssen. Selbst Medikamente mit Nitroverbindungen, also gefäßerweiternde Medikamente, können Migräne auslösen. Dennoch sind die Forscher noch immer nicht sicher, welche Ursachen eine Migräne genau hat.

Körpervorgang bei einer Migräne

Leidet der Patient an einer Migräne Attacke, verändert sich das Gehirn. Die Nervennetze sind gereizt und der Stoffwechsel ändert sich. Außerdem sorgt der Botenstoff CGRP, der im Blut ist, dass die Intensität der Schmerzen deutlich intensiver ist.

Da natürlich jeder Mensch unterschiedlich auf die Migräne Attacke reagiert, gibt es beispielsweise Menschen, die schon Tage vorher merken, dass sich eine Migräne anbahnt. Sie sind zum einen total übermüdet und zum anderen sehr gereizt. Sogar eine hohe Lichtempfindlichkeit macht sich breit, was heißt, dass sie genau wissen, dass die nächste Migräne Attacke ansteht. Andere Menschen hingegen bemerken eine Migräne erst bei den ersten Anzeichen von Kopfschmerzen. Bei wiederum anderen Patienten kann sogar eine Gleichgewichts- oder Sprachstörung auftreten und eine gewisse Desorientierung macht sich bemerkbar.

Behandlung einer Migräne

Mittlerweile gibt es spezielle Migränemittel auf dem Markt. Allerdings wirken sie nicht bei jedem und es kann durchaus vorkommen, dass sie zusätzlich noch Kopfschmerzen verursachen. Der Nachteil dieser Migränemittel ist aber auch, dass sie starke Nebenwirkungen haben. So kann es vorkommen, dass bei einer Einnahme von mehr als 10 Tagen im Monat, Dauerkopfschmerzen auftreten. Weiterhin werden die Blutgefäße verengt und somit wirkt sich dies schlecht auf das Herz-Kreislauf-System aus.

CBD kann bei Migräne helfen

In vielen Foren ist zu lesen, dass Migräne mit CBD sehr gut behandelt werden kann. Zum einen lindert es die Schmerzen und zum anderen kann CBD die Migräne Attacken deutlich verringern. Auch hier gilt, sobald die ersten Anzeichen einer Migräne auftauchen, sollte einige Tropfen CBD Öl eingenommen werden. Auch das Dampfen von Liquides hat sich bei Migräne bewährt, da dies die schnellste Wirkung habt.

Natürlich sollte nicht immer alles geglaubt werden, was in Foren oder im Internet steht. Doch diese Wirkung von CBD bei Migräne ist nicht nur in einem Forum, sondern gleich in mehreren zu lesen. Außerdem haben zahlreiche Nutzer ihre Schmerztagebücher hochgeladen, um einen Einblick die Attacken zu geben, und dass CBD die Schübe deutlich weniger werden lässt. Weiterhin wird medizinisches Cannabis auch in der Schmerztherapie eingesetzt, was zeigt, dass es bei Schmerzen durchaus ein probates Mittel ist.

Selbstverständlich ist immer zuerst die Ursache der Migräne herauszufinden. Denn, wie bekannt ist, tritt eine Migräne häufig bei Schlafmangel und Stress auf. Daher sollte immer peinlichst darauf geachtet werden, diese Ursachen zu vermeiden. Wobei es natürlich nicht einfach ist, da Stress mittlerweile unser Leben bestimmt. Als Ausgleich ist Sport ein wichtiger Aspekt, da er Stress ein wenig ausgleicht und so Attacken verhindern kann.

Doch auch die regelmäßige Einnahme von CBD kann zum einen Stress etwas lindern und zum anderen auch dafür sorgen, dass die Schübe weniger werden. Zudem hilft CBD dabei, die Schmerzen zu lindern und so die Migräne Attacke besser zu überstehen. Denn CBD hat eine schmerzlindernde Wirkung und kann problemlos eingenommen werden, da es so gut wie keine Nebenwirkungen hat. Selbst eine Daueranwendung birgt keine Gefahren, was heißt, dass es eine hervorragende Alternative zu den herkömmlichen Migränemitteln ist, die starke Nebenwirkungen haben.

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wir und unsere Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.