CBD bei Fibromyalgie

Fibromyalgie CBD bei Fibromyalgie

Die chronische Schmerzkrankheit Fibromyalgie kann praktisch in jedem einzelnen Körperteil auftreten und verursacht leichte bis heftige Schmerzen, die dauerhaft anhalten und immer vorhanden sind. Es vergeht also praktisch keine Sekunde, in der keine Schmerzen auftreten, die zwar mit Medikamenten gelindert werden können, aber erhebliche Nebenwirkungen mit sich bringen. CBD hingegen ist nahezu nebenwirkungsfrei und ist, wie in Studien und Untersuchungen bewiesen wurde, ein sehr hilfreiches Mittel gegen Schmerzen. Weiterhin können mit CBD auch die Begleiterscheinungen einer Fibromyalgie deutlich gelindert werden, was dann wiederum heißt, dass auch die Lebensqualität signifikant verbessert werden kann.

Was ist eine Fibromyalgie?

Die Fibromyalgie ist eine Krankheit, die chronisch ist. Dabei haben die Patienten immer Schmerzen, die von leicht bist stark sein können. Zudem kann die Krankheit die Lebensqualität mächtig beeinträchtigen, da in vielen Fällen kein Beruf mehr ausgeübt werden kann. Doch auch Begleiterscheinungen, wie etwa Schlaflosigkeit, Depressionen, chronische Müdigkeit und Angststörungen treten zu der Fibromyalgie häufig auf. Weitere Begleiterscheinungen können auch Schwellungen in Händen, Beinen und Gesicht auftreten und Menschen, die an dieser Krankheit leiden, sind oftmals extrem wetterfühlig.

Etwa 3 bis 4 Prozent der Weltbevölkerung leiden an Fibromyalgie, wobei hauptsächlich Frauen zwischen 40 und 60 Jahren davon betroffen sind. Leider sind die Ursachen der Krankheit nicht bekannt, es wird aber vermutet, dass das Erbgut die Ursache sein könnte. Weiterhin spielen die Lebensumstände eine große Rolle, wie Forscher feststellten. Menschen die rauchen, an Übergewicht leiden sowie Drogen einnehmen und keinen Sport treiben können ebenfalls an Fibromyalgie erkranken. Des Weiteren wird vermutet, dass auch Verletzungen oder Keime und Viren im Verdacht, dass sie eine Fibromyalgie auslösen können.

Es können also sehr viele Ursachen sein, die diese chronische Erkrankung auslösen. Doch leider stehen die Forscher noch ganz am Anfang und es muss noch viel erforscht werden. Bisher ist es nur möglich Schmerzmedikamente einzunehmen, Sport zu treiben oder sich einer Schmerztherapie zu unterziehen. Leider hält die Linderung bei einer Schmerztherapie nicht langfristig an und es müssen nach einer gewissen Zeit wieder mehr Schmerzmittel eingenommen werden. Diese haben natürlich erhebliche Nebenwirkungen und schädigen den Körper weiter. Besser ist hier, CBD bei Fibromyalgie einzunehmen. CBD ist, bei sachgemäßer Einnahme, nebenwirkungsfrei und bekämpft die Krankheit auf verschiedene Weise.

Wie hilfreich ist CBD bei Fibromyalgie?

CBD kann bei der Behandlung von Fibromyalgie sehr hilfreich sein, da es auf vielfältige Weise wirkt. Dies heißt, dass CBD für Fibromyalgie wie gemacht ist, da es nahezu perfekt auf das Krankheitsbild abgestimmt ist.

Neben der entzündungshemmenden Wirkung von CBD können somit auch gleich die Schmerzen deutlich gelindert werden. Denn entstehen erst gar keine Entzündungen, können auch keine Schmerzen entstehen. Somit können die Schmerzmittel signifikant reduziert werden. Weiterhin hat CBD den Vorteil, dass es perfekt auf das Nervensystem wirkt. Dies heißt, dass es auch sehr gut gegen die Begleiterkrankungen wirken kann. CBD wirkt beruhigen, beugt Schlafstörungen, Abgeschlagenheit, Angstattacken und Depressionen vor, hebt die Stimmung und stärkt außerdem den Körper. Auch kann es gegen die Magenschmerzen und Verdauungsstörungen wirken und Übelkeit wird ebenfalls unterdrückt, was leider häufig bei Fibromyalgie Patienten vorkommt.

All dies kann mit CBD deutlich reduziert werden, weshalb es tatsächlich den Anschein hat, dass CBD perfekt auf diese Krankheit abgestimmt ist. Dies wurde nicht nur in zahlreichen Foren genannt, auch wurden in Untersuchungen und Studien belegt, dass CBD bei Fibromyalgie besonders hilfreich ist und gut anschlägt. Vorteil ist hier natürlich, dass CBD keine nennenswerten Nebenwirkungen hat und den Körper eigentlich noch stärkt und nicht schwächt, wie die zahlreichen Schmerzmittel, die die Patienten einnehmen. Weiterhin kann, durch die Linderung der Symptomatik, die Lebensqualität deutlich verbessert werden.

CBD wäre somit also eine hervorragende und natürliche Alternative zu chemisch hergestellten Schmerzmitteln, die zudem noch jede Menge Nebenwirkungen haben.

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wir und unsere Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.