CBD Tropfen - das Wundermittel aus der Hanfpflanze?

CBD Tropfen CBD Tropfen

Hanfpflanzen werden schon seit vielen Tausend Jahren erfolgreich in der Medizin eingesetzt. Einer der Wirkstoffe der Pflanze ist CBD, das in Form von Tropfen ein immer beliebteres Nahrungsergänzungsmittel geworden ist. Den Tropfen wird eine positive Wirkung bei einer Vielzahl von Krankheitsbildern und Beschwerden nachgesagt. Doch was steckt hinter den hochgelobten CBD Tropfen?

Was ist CBD eigentlich?

Die Abkürzung CBD steht für Cannabidiol. Es ist ein Cannabinoid, also ein Stoff, der aus der Hanfpflanze gewonnen wird. Es gibt mehr als 70 verschiedene Cannabinoide, wovon nur ein sehr geringer Teil, anders als die meisten vermuten, psychoaktiv ist. Das bekannteste Cannabinoid ist THC (Tetrahydrocannabinol), eine psychoaktive Substanz, die der Hanfpflanze ihren schlechten Ruf beschert. CBD ist in der Hanfpflanze in Form von Carbonsäure gebunden. Durch eine Decarboxylierung wird die Säure in CBD umgewandelt. Dazu kommen verschiedene Verfahren, wie eine Erhitzung oder die Verwendung von Butan oder Isopropylalkohol, zum Einsatz.

Wie wirken CBD Tropfen?

Wie bereits erwähnt hat CBD keine psychoaktive Wirkung. CBD Tropfen wirken vielmehr entzündungshemmend und schmerzstillend. Sie können auch für einen besseren Schlaf sorgen und sich positiv auf das Immunsystem auswirken. Dazu aktiviert es das Endocannabinoid System, einen Teil des menschlichen Nervensystems. Das System ist an physiologischen Prozessen wie Schmerz- und Angstzuständen, der Schlafeinleitung sowie der Appetit- und Temperatursteuerung beteiligt. Es ist unter anderem ein wichtiger Teil der motorischen Kontrolle, der Fortpflanzung, der Schmerzwahrnehmung und der Knochenentwicklung.

Einsatzgebiete von CBD Tropfen

CBD Tropfen können dank ihrer entzündungshemmenden und schmerzstillenden Wirkung vielfältig eingesetzt werden. Bei chronischen Schmerzen kann CBD ebenso unterstützend angewandt werden, wie bei Multiple Sklerose, Muskelverspannungen oder Arthritis. Bei Schlafproblemen, Angstzuständen, Stress oder Burn Out sind CBD Tropfen ebenfalls ein beliebtes Mittel. Auch bei der Raucherentwöhnung oder zur Unterstützung bei einer Diät greifen CBD-Fans gerne zu den Tropfen.

Nebenwirkungen bei der Einnahme von CBD Tropfen

So wie alles zwei Seiten hat, können auch bei der Einnahme von CBD Nebenwirkungen auftreten. Der Körper muss sich zunächst an die Einnahme des Mittels gewöhnen und reagiert daher besonders in der Anfangszeit gelegentlich mit Kopfschmerzen oder einem tauben oder trockenem Gefühl im Mund. Auch Müdigkeit oder Durchfall können durch die Einnahme von CBD Tropfen verursacht werden. Gefährliche Nebenwirkungen bei der Einnahme von CBD Tropfen sind bisher aber keine bekannt. Da CBD allerdings noch ein recht neues Mittel ist, fehlen noch entsprechende langfristige Anwendungsstudien.

Die Dosierung von CBD Tropfen

Wie viele CBD Tropfen für einen positiven Effekt konsumiert werden sollten, ist sehr individuell. Vor einem Selbstversuch sollte allerdings zunächst ein Arzt oder Heilpraktiker zur Rate gezogen werden. Auch wenn CBD Tropfen nicht psychoaktiv sind und bisher keine schlimmen Nebenwirkungen bekannt sind, sollte bei gesundheitlichen Beschwerden stets ein Fachmann kontaktiert werden. Um die ideale Dosierung zu finden, sollten zu Beginn nur ein bis zwei Tropfen täglich konsumiert werden. Die Menge kann täglich gesteigert werden, bis die gewünschte Wirkung erreicht ist. Mehr als 30 Tropfen täglich, verteilt auf mehrere Einnahmen am Tag, sollten aber nicht eingenommen werden.

Studien rund um die Wirkung von CBD Tropfen

Die positive Wirkung der CBD Tropfen ist schon mehrfach in Studien belegt worden. Das Journal of Experimental Medicine führte 2012 eine Studie an Mäusen und Ratten durch und bestätigte darin die entzündungshemmende und schmerzlindernde Wirkung von CBD. Die Fachzeitschrift Neurtherapeutics beschäftigte sich 2015 mit dem Thema und führte mehrere Studien auf, die CBD eine positive Wirkung bei Angststörungen bescheinigten. Die positive Wirkung von CBD Tropfen bei Epilepsie, Parkinson und Alzheimer ist ebenfalls schon mehrfach belegt worden. Fast hört es sich so an als wären CBD Tropfen ein Wundermittel. Auch wenn schon einige Studien rund um dieses Cannabinoid durchgeführt wurden und es sich als Nahrungsergänzungsmittel großer Beliebtheit erfreut, steht man CBD in der Gesellschaft immer noch skeptisch gegenüber. Ob zu Recht oder Unrecht lässt sich schwer sagen. Eine Vielzahl weiterer Studien müssten durchgeführt werden um die Wirkung von CBD Tropfen weiter zu erforschen und auch langfristig zu belegen.

Fazit

CBD Tropfen werden als Nahrungsergänzungsmittel immer beliebter. Ihrr Einsatzgebiete sind vielfältig und die Erfahrung zeigt, dass sie eine umfassende und durchaus sehr positive Wirkung haben. Bei vielen Krankheiten und Beschwerden können CBD Tropfen zur Unterstützung eingesetzt werden. Doch bei all der Euphorie gilt es zu bedenken, dass CBD Tropfen noch nicht all zu lange auf dem Markt sind. Es liegen zwar einige Studien über ihre Wirkung vor, doch Langzeitstudien sind bislang noch Mangelware. CBD Tropfen sind frei verkäuflich und daher für jeden zugänglich. Dennoch sollte man stets bei allen Mitteln, die die Gesundheit beeinflussen, ob positiv oder negativ, eine gewisse Vorsicht walten lassen. Lieber einmal mehr mit dem Arzt oder dem Heilpraktiker sprechen, als einen Selbstversuch wagen. Ansonsten gilt: Probieren Sie es aus und machen Sie sich selbst ein Bild von den hochgelobten CBD Tropfen.

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wir und unsere Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.