CBD Kristalle: Warum sie wirklich so besonders sind

CBD Kristalle CBD Kristalle

Ob als Öl, als Liquid oder in Kapselform - CBD ist in zahlreichen Varianten erhältlich. Vor allem CBD Kristalle haben es "in sich". Warum Cannabidiol ausgerechnet in kristalliner Form so bemerkenswert ist - das wird im folgenden Bericht überraschend deutlich.

CBD Kristalle - wirkungsvoll, vielseitig und leicht zu dosieren

CBD Kristalle können nach Lust und Laune verdampft werden oder man gibt sie auf die Mundschleimhaut direkt hinter die unteren Vorderzähne. Der Bereich unterhalb der Zunge ist dafür ideal, weil dort besonders viele Blut- und Nervenbahnen verlaufen. Folglich können die CBD Kristalle besonders rasch in den Körper gelangen und dort ihre Wirkung entfalten.

Im Allgemeinen werden Kristalle in einem Vaporizer oder in einem Verdampfer buchstäblich "in Luft aufgelöst". Anders formuliert - CBD Kristalle werden verdampft. Für den relaxten Genuss können CBD Kristalle nach Belieben mit Hanfblüten vermengt und dann in einem Bong geraucht werden. Jedem so, wie er mag. Sicherlich gibt es auch Menschen, die nicht rauchen oder gar einen Vaporizer zum Einsatz bringen wollen. In dem Fall bietet es sich an, aus den Kristallen ein CBD Öl oder eine Cannabidiol-Tinktur herzustellen und daraus köstliche Leckereien zu machen, wie zum Beispiel Smoothies oder dergleichen.

CBD Kristalle - Den stärkten Wirkeffekt erzielen

Wer die CBD Kristalle unterhalb der Zunge zergehen lässt, wird von einem besonders intensiven Wirkeffekt profitieren können. Kleiner Wermutstropfen dabei ist sicherlich der bittere Beigeschmack. Abhilfe schafft dabei etwas Honig: Man gebe das kristalline Pulver in den goldenen Bienennektar und drapiere die Flüssigkeit dann auf die Mundschleimhaut. Der Geschmack ist sogleich viel angenehmer, weil die bittere Note nicht mehr so deutlich spürbar ist. Natürlich ist auch diese Vorgehensweise reine Geschmacksache.

CBD Kristalle in erstklassiger Qualität

Wichtig ist, dass CBD Kristalle pharmazeutisch rein und von einer möglichst hochwertigen Qualität sind. Der Cannabidiol-Anteil in den Kristallen sollte mindestens 98 Prozent betragen und darüber hinaus absolut frei von Schad- und Zusatzstoffen sein. Erstklassige CBD Kristalle beinhalten neben Cannabidiol Spuren von Terpenen sowie von weiteren Cannabinoiden. Wer beim Kauf auf Nummer sicher gehen will, sollte sich ausschließlich für pulverförmiges CBD entscheiden, das aus zertifizierten Hanfpflanzen gewonnen und von europäischen Herstellern angeboten wird. Ein Blick hinter die Kulissen lohnt sich: Idealerweise werden die CBD Kristalle mittels kritischer CO2 Extraktion generiert. Hierbei handelt es sich um eine besonders schonende Herstellungsart, bei der die wertvollen Inhaltsstoffe zum größten Teil erhalten bleiben. Am Ende erhält man reine Kristalle, die in ihrer Beschaffenheit äußerst fein bzw. nahezu pulverartig sind und daher dem klassischen Puderzucker zum Verwechseln ähnlich sehen. Entscheidend ist, dass diese CBD Kristalle kein THC beinhalten und damit auch in keinster Weise psychoaktiv, also berauschend, wirken.

Was unterscheidet CBD Kristalle vom CBD Öl?

CBD Öl ist buchstäblich in aller Munde. Wer sich für Cannabidiol-Produkte entscheidet, der greift gerne zum klassischen Öl. Allerdings bestehen CBD Kristalle im Vergleich dazu nahezu gänzlich aus Cannabidiol. Und zwar schon von Natur aus. Dahingegen basiert das CBD Öl in erster Linie auf CBD-freiem Hanfsamenöl. Diesem werden erst im weiteren Produktionsverlauf die Wirkstoffe zugeführt. Das heißt im Klartext: CBD Kristalle wirken im Allgemeinen intensiver und nachhaltiger. Insbesondere dann, wenn man sie unter der Zunge einnimmt.

Wenn man gerade erst damit beginnt, sich mit CBD zu befassen, bietet sich die Einnahme von CBD-Öl sicherlich an. Idealerweise beträgt der Cannabidiol-Anteil diesbezüglich zwischen 4 und 10 Prozent. Ist der Wirkstoffanteil geringer, ist ein Effekt kaum noch spürbar. Erfahrenere Anwender sind mit Cannabidiol in kristalliner Form sehr gut beraten. CBD Kristalle sind hochdosiert und zeichnen sich darüber hinaus durch ihre besondere Ergiebigkeit aus. Sie können ganz nach Bedarf dosiert werden und entfalten fast unmittelbar ihre positive Wirkung.

Tipp:

Wer normalerweise CBD Öl verwendet, kann nach Bedarf CBD Kristalle hinzufügen, um dessen Effekt zu verstärken. Auf diese Weise kann man sich mit den Vorzügen der Kristalle bereits vertraut machen und sich im Zuge dessen langsam auf die alleinige Verwendung der CBD Kristalle gewöhnen.

Die Wirkungsweise hochwertiger CBD Kristalle

CBD ist erst seit geraumer Zeit freiverkäuflich am Markt erhältlich. Das bemerkenswerte Engagement von Eltern in den USA, deren Kinder an Epilepsie erkrankt waren, hat diese Bewegung ins Leben gerufen und zur Legalisierung von CBD geführt. CBD ist jedoch nicht ausschließlich zur Linderung der Symptome von Epilepsie geeignet, weil es entkrampfend wirkt. Neuesten Erkenntnissen zufolge "kann" es sogar noch viel mehr. Aktuellen Erfahrungsberichten zufolge kann man CBD Kristalle unter anderem zur Beruhigung, bei Angst- oder Unruhezuständen, zur Vorbeugung von Panikattacken sowie zur Beseitigung von Schlafstörungen einsetzen. Anwender sind darüber hinaus von ihrer positiven Wirkung bei Depressionen bzw. depressiven Verstimmungen überzeugt. Auch weiß man seit jeher die schmerzlindernde Wirkung von CBD zu schätzen. Weil Cannabidiol ein Naturprodukt ist, sind auch Nebenwirkungen nicht zu erwarten. Patienten mit Morbus Crohn oder mit Multipler Sklerose, die ihre Schmerzen und weitere krankheitsbedingte Symptome lindern wollen, greifen überdies gerne auf CBD Kristalle zurück. Immer wieder berichten auch sie von der lindernden und damit gesundheitsfördernden Wirkung. Nicht zuletzt hat sich gezeigt, dass sich CBD Kristalle insbesondere sehr gut eignen, um die Nikotinsucht zu bekämpfen. Zufriedene Verwender berichten in dem Zusammenhang von recht zügigen und sogar nachhaltigen Erfolgen.

Das sagen aktuelle Studien über CBD Kristalle

Laut Angaben des Deutschen Hanfverbandes sind gegenwärtig Studien in vollem Gange, in deren Verlauf man herausfinden möchte, ob und inwiefern CBD auch bei Schizophrenie zur Anwendung kommen könnte. Auch mit Blick auf die Behandlung von chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen ist die Forschung mit Feuereifer bei der Sache. Darüber hinaus erprobt man aktuell die Wirkung von CBD auf Hirntumore, bei Lungenmetastasen und Brustkrebserkrankungen. Weil Cannabinoide sowohl auf nationaler, als auch auf internationaler Basis nicht in Drogengesetzen oder Abkommen aufgeführt sind - anders, als es beim THC der Fall ist - haben Forscher, Mediziner sowie Pharmafirmen und Patienten heute einen leichteren Zugang auf die entsprechenden CBD-Produkte. Insofern sind in Bezug auf aktuelle wissenschaftliche Untersuchungen in Zukunft sicherlich weitere überraschende Ergebnisse zu erwarten.

Fazit über CBD Kristalle

CBD Kristalle kommen immer häufiger und in den unterschiedlichsten Bereichen zur Anwendung. Andererseits gibt es nach wie vor Menschen, die den Cannabinoiden eher skeptisch gegenüberstehen. Insofern darf man gespannt sein auf die weiteren Forschungsergebnisse. Die zahlreichen positiven Wissenschafts- und Erfahrungsberichte, die es in Bezug auf CBD Kristalle schon jetzt bereits gibt, sind überaus motivierend - und sie machen zahlreichen Patienten, die die Anwendung natürlicher CBD Kristalle in Erwägung ziehen, Mut und geben Hoffnung!

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wir und unsere Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.