CBD und Autismus

Autismus CBD Wirkung bei Autismus

Autismus ist eine Krankheit, die in drei Arten eingeteilt wird. Der Begriff Autismus kommt dabei aus dem Griechischen und bedeutet „Selbst“. Die Krankheit hat recht auffällige Symptome, wie etwa eine gestörte nonverbale und verbale Kommunikation und auch ansonsten haben die Patienten recht auffällige Verhaltensmuster. Leider konnte bisher noch nicht geklärt werden, welche Ursachen die Krankheit hat und weshalb sie auftritt. Auch an eine Heilung ist bisher noch nicht zu denken. Lediglich die Symptome von Autismus können mit Medikamenten oder auch CBD eingedämmt werden.

Autismus – das Krankheitsbild

Die Krankheit Autismus wird in drei Arten unterteilt. Dabei haben alle drei Arten ein ähnliches Krankheitsbild, zu dem auffällige Störungen gehören. Die Patienten haben Schwierigkeiten mit der verbalen und nonverbalen Kommunikation, der soziale Umgang ist gestört und auch die Verhaltensmuster sind äußerst auffällig. Zudem haben Personen mit Autismus oftmals Zwänge, die sich in unterschiedlicher Weise zeigen. Während einige Patienten unaufhaltsam hin und her laufen, sind andere Patienten den halben Tag damit beschäftigt, einen Satz oder eine Bemerkung aufzusagen – und das unaufhörlich.

Im Autismus wird in Asperg Syndrom, Kanner Syndrom und Atypischem Autismus unterschieden.

Leider ist noch keine der Autismus Arten ausreichend erforscht und die Wissenschaftler konnten die Ursachen der Krankheit nicht feststellen. Dies heißt gleichzeitig auch, dass eine Heilung derzeit nicht möglich ist. In der Schulmedizin gibt es einige Medikamente, die die Symptome verbessern, allerdings auch starke Nebenwirkungen haben. CBD wäre hier ein probates Mittel, da es auch die Autismus Symptome eindämmen kann und zudem vollkommen frei von Nebenwirkungen ist.

Wie CBD bei Autismus helfen kann

CBD kann eine sehr wirkungsvolle Alternative sein, auch wenn die Forscher noch am Anfang mit ihren Untersuchungen stehen. Vor allem, weil noch keine Ursachen der Krankheit bekannt sind, ist es schwer probate Mittel für die Krankheit zu finden.

In zahlreichen Autismus Foren ist jedoch zu lesen, dass CBD eine hervorragende Alternative ist und die Symptome des Autismus reduzieren kann. Während einige der Eltern ein reines CBD Öl nutzen, sind andere Eltern von einem CBD Öl mit THC begeistert. Dabei kommt es natürlich immer auf die Art des Autismus an, und während beispielsweise das Asperg Syndrom in der Regel gut mit CBD Öl behandelt werden kann, ist für die beiden anderen Arten der Krankheit möglicherweise ein leichter THC Anteil nötig.

Eltern, deren Kinder an Autismus leiden, sind sehr offen gegenüber CBD, da es für sie eine tolle Alternative ist. Wie Forscher herausgefunden haben, könnte dies am körpereigenen Endocannabinoid System liegen, das in Kombination mit CBD, das von außen zugeführt wird, eine Verbindung eingeht. Eltern berichten, dass die Kinder deutlich aufmerksamer sind und sich sogar teilweise auf ihr Gegenüber einlassen können. Sie würden sich außerdem mehr am sozialen Umfeld interessieren und wären im Allgemeinen ruhiger. Vor allem bei Kindern mit Störungen, die sich durch ständiges Hin und Her laufen zeigt, ist dies eine Bereicherung.

Bisher wurde jedoch aus medizinischer Sicht noch nicht belegt, dass es wirkt. Man kann sich nur auf die Autismus Foren stützen und hier geht eindeutig hervor, dass CBD eine nebenwirkungsfreie Alternative ist. Auch einige wenige Studien haben dies belegt, was allerdings noch nicht ausreicht, um CBD auch als Medikament für Autismus zuzulassen. Vor allem auch deshalb, weil die Studien alle im Ausland durchgeführt wurde, Deutsche Studien zu CBD und Autismus gibt es bisher keine.

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wir und unsere Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.