CBD Anwendung und Dosierung

Anwendung und Dosierung Anwendung und Dosierung

CBD ist sehr vielseitig einsetzbar und hat ein breites Wirkspektrum und kann bei unendlich vielen Beschwerden und Krankheiten zum Einsatz kommen. Wichtig ist vor allem die Dosierung, da es CBD in verschiedenen Darreichungsformen gibt. Auch der Anteil des CBD Extraktes unterscheidet sich in den Produkten. Wer also CBD zur Linderung von Beschwerden einsetzen möchte, muss auf die richtige Höhe des CBD Extraktes achten.

CBD Anwendungsgebiete

CBD ist nicht nur ein hilfreicher Schmerzkiller, sondern kann auch bei Entzündungen, Hautproblemen und zur Stärkung des Immunsystems eingesetzt werden. CBD hat einen entzündungshemmenden Effekt und ist somit ein probates Mittel gegen chronisch entzündliche Krankheiten aller Art. Weiterhin können Migräne sowie Menstruationsbeschwerden mit CBD behandelt werden.

Doch besonders auf das Nervensystem hat CBD eine positive Wirkung. Der anxiolytische Effekt von CBD kann so zum einen Menschen mit Angststörungen helfen und die Symptome deutlich lindern. Zum anderen aber kann es auch bei Panikattacken die Schübe reduzieren und so wirkungsvoll eingesetzt werden.

Auch bei Menschen mit Epilepsie und Multiple Sklerose hat sich CBD bewährt. Es verringert die Schübe und kann zudem die Symptome verringern.

Zudem hat CBD eine:

Wie in Studien und Untersuchungen festgestellt wurde, kann es bei Schizophrenie und Wahnvorstellungen hilfreiche eingesetzt werden. Zudem kann das Lebensgefühl von Patienten mit Alzheimer oder Parkinson deutlich verbessert werden.

CBD Dosierungen

CBD gibt es in unterschiedlichen Dosierungen, weshalb es wichtig ist, dass die richtige Dosierung gewählt wird. Dennoch sollte die Ersteinnahme immer mit einer geringen Dosierung beginnen, da sich der Körper erst langsam an das CBD gewöhnen kann. Ist die Dosis zu hoch, können Müdigkeit, Schwindel oder Durchfall auftreten.

Neben dem CBD Öl können auch CBD Tropfen, CBD Kapseln, CBD Tabletten, CBD Globuli, CBD Pulver, CBD Blüten und Samen, CBD Liquid sowie CBD Tee und Kaffee gewählt werden. Am schnellsten wirkt dabei das CBD Liquid, welches per E-Zigarette gedampft wird und somit für akute Beschwerden ein wichtiger Helfer ist.

Je nachdem, welches Produkt gewählt wird, sollte immer auf die Packungsbeilage geachtet werden. Bei CBD Tropfen sollte in der Regel mit einer Dosierung von 1 bis 2 mal täglich 3 Tropfen CBD Öl 5 Prozent begonnen werden. Verträgt man diese Dosis einige Tage gut, kann sie auf 3 x täglich 3 Tropfen erhöht werden. Sobald die gewünschte Wirkung erzielt wurde, kann die Dosis beibehalten werden.

In der Regel reicht ein CBD Öl mit einem Anteil von 2 Prozent CBD vollkommen aus, um das Immunsystem zu stärken und die Vorzüge von CBD zu nutzen.

Bei Beschwerden wie Depressionen, chronisch entzündlichen Gelenkerkrankungen oder Schlafstörungen sollte eine Dosis von 3 mal täglich 5 Tropfen CBD Öl 5 Prozent ausreichend sein. Da aber jeder Mensch anders auf CBD reagiert, muss dies individuelle eingestellt werden.

Bei schweren Erkrankungen sollte natürlich immer der Arzt involviert werden, der dann auch die individuelle Dosis festlegen kann.

Kommt es bei CBD zu Überdosierungen?

In der Regel kann es nicht zu einer Überdosierung von CBD kommen. Diese ist meist nur bei medizinischen CBD Produkten möglich, da diese auch eine gewisse Menge THC enthalten. Daher sollte die vom Arzt empfohlene Menge niemals überschritten werden.

Bei THC-freien, also legalen CBD Produkten, kann es nicht zu einer Überdosierung kommen. Allerdings muss sich der Körper erst an das CBD gewöhnen, was heißt, dass mit kleinen Mengen begonnen werden sollte.

Wer diese kleinen Dinge beachtet, wird keinerlei Probleme mit dem frei verkäuflichen wie auch mit dem medizinischen Cannabis haben und kann Körper, Geist und Seele positiv beeinflussen.

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wir und unsere Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.